Seite auswählen

Die Ostsee. Verkauftes Paradies? // NDR 45min

NDR 2015
45 Minuten
Autoren: Caroline Rollinger, Michael Cordero
Online: auf ndr.de

Die Ostsee. Verkauftes Paradies?

Die Ostsee wird auch gern als „Badewanne der Nation“ bezeichnet. Sie ist das beliebteste Urlaubsziel der Deutschen im eigenen Land, die Gästezahlen steigen. Kurze Anreise, wunderschöne Natur, ein Paradies für Urlauber – könnte man meinen.

Edle Hotels werden durch Steuergelder gefördert

In den Orten entlang der Küste entsteht viel Neues – sowohl in Schleswig-Holstein als auch in Mecklenburg-Vorpommern. Manche Investitionen werfen jedoch Fragen auf. Beispiel Scharbeutz: Dort ist das Bayside Hotel, das 2014 eröffnet hat, mit 3,1 Millionen Euro aus Steuergeldern gefördert worden. Das edle Hotel kommt auf 95 Prozent Auslastung, sagt einer seiner Geschäftsführer. Aber brauchen solche Häuser wirklich Millionen an Fördermitteln?

Ferienwohnungen im Landschaftsschutzgebiet?

Freie Flächen an der Ostseeküste sind rar und begehrtes Bauland. Die Küste Mecklenburg-Vorpommerns punktet mit einer wenig verbauten Ostsee. Doch hier sollen Ferienanlagen entstehen. Beispiel Darß: Hier liegt der beschauliche Ort Born. Die Landschaft zeichnet sich vor allem durch die unberührte Natur und den freien Blick auf den Bodstedter Bodden aus.

Eine der Flächen zwischen der Wasserlinie und Ort ist als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Dennoch sollen dort gut 55 Ferienhäuser gebaut werden. Ein Teil der Dorfbewohner erhofft sich mehr Touristen durch die Anlage. Eine Bürgerinitiativekämpft gegen die Pläne an, weil sie die Natur bewahren will.

Wie sieht die Zukunft an der Ostseeküste aus?

Die Urlaubsregionen müssen weiterhin in Tourismus investieren, aber auch erhalten, was die Touristen anlockt. Wie gehen die Gemeinden mit den vielen Touristen um? Welche Konzepte gibt es? Die Autorin Caroline Rollinger besucht die Region von Flensburg bis Rügen und spricht mit Investoren, Politikern, Anwohnern und Urlaubern.

Das NDR Fernsehen zeigte diesen Film erstmals im Juli 2015.